26th GERRY WEBER OPEN 2017 June 16–24

Tickets +49 5201 8180 Mon – Fri. 10am – 5pm and Sat. 10am – 1pm.

Interview with Roger Federer and Ralf Weber

Ralf Weber: I said that I’m very happy that Roger is here as here as the champion. I’m also very happy that we have a roof in these times where the weather is very shaky and will be shaky the next days maybe. Of course, that the tournaments which were affected by the rain, Stuttgart, s’Hertogenbosch and also Queens, they also wish to have our roof. It was a very good investment already 23 years ago. We had a very good last weekend with the qualifying, with the show match. We had already 30,000 people here. I am looking forward to have a very successful week here in Halle.
Roger Federer: I’m not quite sure what I said any but I’ll try to remember what I said (laughs). But I definitely said that I was very happy to be back here at a tournament where I’ve been coming for so so long and seeing the progress over the years, moving from a 250 to a 500, like as Ralf said, having the roof here and just seeing everything becoming more and more professional. That’s something I can see because I’ve been here for so long. I’m just hoping I can keep up a good level from Stuttgart. It got better as the tournament progressed. It was unfortunate that I couldn’t win against Thiem but after all I felt improvement throughout. And I went back to Switzerland for a couple of days after the Thiem match and flew here today. So, I’m looking to practice for the first time this afternoon.
Ralf Weber: Do you remember your first match here?
Roger Federer: Do you know? (laughs) Maybe Arnaud Clement or Magnus Larsson on court one but I’m not sure if that's correct. What was the match? Do we know?
Ralf Weber: How do you feel coming here into the grass court season and this not being the first grass tournament and not playing the French?
Roger Federer: I think I’m quite fortunate to have an extra week of grass. It comes definitely at the right time for me because I needed it. It gave me the chance to feel a bit better after the rust. I was talking about the rust a lot, feeling awfully rusty you know after having played so little the last four months. So, it’s going to take some time but at the same time I feel better. Clear, I don’t feel as good as in previous years where I came off semis, finals or a win in Paris and came here with a lot of confidence in my game, body not even questioning that part of my game and here I am lacking matches, lacking practice, lacking confidence in the movement, you know, having not played a lot of big point as such. So, it’s clearly a completely different approach this year, but one I don’t mind as well. It’s nice to maybe feel different for a change. I would like it to feel different but this is how I feel this time round and I hope I can make the most of it. I’m happy I was able to play Stuttgart. So, at least I feel like a bit more confident here in Halle this time round.
Ralf Weber: Is this the best surface for you to get your confidence back on?
Roger Federer: I would think so. I mean I would think if everything comes more naturally, I was talking about how things come very easy for me on the grass, it was important to play breakers and break points and set points and match points and all that stuff was important to get the body ready for that because no practice can go there. It’s only the matches that can do that to you, tense, nerves and all that before matches, after matches, rain delays. I had it all last week. So, it was a really good week if I look at that. I will see where it takes me but I’m more optimistic now, while if I wouldn’t have played Stuttgart I would come here and say every match is a great win or any match is a good match. So, I feel a bit different now this week which is already good.
Ralf Weber: In Stuttgart you said you didn’t know yet whether your family was going to be here in Halle? Are they here?
Roger Federer: No, in the end they didn’t come because I went home after the match against Thiem and spent almost two days with them. Then, I flew here this morning and will hopefully see them at the end of the week after the final here (laughs).
Ralf Weber: You said you feel a bit rusty. Does this mean that the back problems are completely gone or are you still very much alert?
Roger Federer: Yes, it’s much better. I served normally last week, served a lot of aces and also quite a few into the net because I haven’t found my rhythm yet. But at the end it was quite good. I was happy. Therefore, every week that goes by takes you further away from the problems you have. I have to say that I had back problems all throughout my career and I had a wonderful career. So, I think that it will also be okay this time. But it is true that every day that goes by is a step forward. And every match is a step forward. Thus, I do feel self-confident but at the same time – I wouldn’t say I fear, but I do have respect that the problems might come back. I have worked so hard the past months and also after the problem I am working constantly that it won’t come back. So, my hopes are very big that my back will be fine.
Ralf Weber: With Coric, Thiem, Zverev and Fritz there are four youngsters here who are quite promising. Who do you think has the biggest chance to surprise?
Roger Federer: Regarding Thiem, it depends on how tired he is. He really fought his way through last week plus Paris before. That was a huge task last week. So, I hope for him that he’ll have a Wednesday start (laughs). But that is up to Ralf to decide (laughs). Fritz surely has potential, he loves playing on grass. I played him last week. I think he will have a great career. Unfortunately, for Pouille it’s already over although I think that he is also a huge talent. Coric against Goffin is going to be a difficult one since Goffin moves really well on grass. The fast surface suits him and his return, especially on the second serve, is one of the bet on the Tour. I think it will be difficult for Coric. I think Zverev could make it far. Troicki will not be easy but if he gets through that match and gets into a rhythm he might make it to the semis or finals, that’s absolutely realistic. I like Alex’s game. Therefore, I am curious what he will achieve over the coming years.
Ralf Weber: Jan-Lennard Struff, your first opponent said that you belonged to a completely different tennis world. Is he realistic or just transferring the pressure?
Roger Federer: I guess he is not the favourite. So, he can say what the thinks. I have played so many times on grass but I never playing against him. So, there is the aspect of the unknown which might be a little advantage for him. Also last week, I hadn’t played against Fritz before. So, I also don’t know how Struff plays when the match is close, tiebreakers, break points, I have no idea. So, my coach will have to find out maybe from players and also watch his matches so I can prepare myself. But basically I will have to focus on my game, take the good from last week and improve whatever didn’t go too well and not start here as if it were first round but as if it was fourth round, taking last’s week’s momentum into this tournament. I will need to stay aggressive, mix up my game. Then, it will not be up to the opponent but up to me.
Ralf Weber: [Translate to Englisch:] Im Teilnehmerfeld sind mit Coric, Thiem, Zverev und Fritz vier Youngsters hier, die besonders vielversprechend sind sicherlich. Wer hat Ihrer Einschätzung nach, die größten Chancen, ganz weit zu kommen und vielleicht für die Sensation zu sorgen?
Roger Federer: [Translate to Englisch:] Jetzt hier im Turnier?
Ralf Weber: [Translate to Englisch:] Ja.
Roger Federer: [Translate to Englisch:] Gut, ich habe die Auslosung nicht ganz ausgecheckt. Das kommt natürlich darauf an, wo sie im Feld sind. Ich schaue mir mal die Auslosung an. Sie sprechen von Zverev, Fritz, Thiem und Coric. Gut, Thiem, da ist die Frage, wie müde ist der. Er hat sich enorm durchgekämpft die letzte Woche plus noch Paris. Das ist schon eine super Hammeraufgabe gewesen für ihn die letzte Woche. Darum hoffe ich für ihn, dass er Mittwoch spielen darf (lacht). Aber das wird Ralf entscheiden (lacht). Ich denke, bei Fritz ist sicher was möglich, er spielt gerne auf Rasen. Ich habe jetzt auch letzte Woche gegen ihn gespielt. Ich glaube, der wird sicher eine super Karriere haben. Für Pouille ist leider vorbei, obwohl ich denke, dass er auch ein super Talent ist eigentlich. Coric gegen Goffin werden jetzt spielen. Ich glaube, das wird schwierig für Coric, weil Goffin für mich auf Rasen, der bewegt sich gut. Die Schnelle vom Belag hilft ihm auf Rasen und er returniert fast am besten auf der Tour auf die zweiten Aufschläge vor allem. Ich glaube, das wird Coric zu kämpfen haben. Und ich glaube Zverev könnte weit kommen. Ich glaube, Troicki, sicher nicht einfach, aber wenn er da durchkommt, dann kann er sich in was reinspielen und vielleicht ist da Halbfinale, Finale absolut realistisch. Und dann weiß man nie, dann könnte vielleiht auch noch mehr kommen. Mir gefällt sein Spiel sehr gut von Alex. Von demher bin ich gespannt, was da noch kommt in den nächsten Jahren.
Ralf Weber: [Translate to Englisch:] Wer kommt denn weiter die Schweiz hier im Turnier oder die Schweizer in Frankreich?
Roger Federer: [Translate to Englisch:] Ich brauche fürs Achtelfinale glaube ich ein Match oder? Sie brauchen da ein bisschen mehr oder? Das heißt, ich glaube, ich habe größere Chancen, weil einfach bei mir die Schritte schneller vorangehen.
Ralf Weber: [Translate to Englisch:] Was ist für die Schweiz drin?
Roger Federer: [Translate to Englisch:] Also jetzt lässt es sich schon mal ein bisschen einfacher einschätzen als am Anfang des Turniers, da hatten ja alle großen Respekt vor dem ersten Spiel gegen Albanien. Generell einfach die Angst war da, dass das nicht gut kommt wie natürlich bei jeder Mannschaft auch. Jeder, der den ersten Sieg feiern kann, kann mal ein bisschen entspannen und mal ein paar Matches anschauen. Man weiß, man ist noch im Turnier drin. Das ist für die Schweiz der Fall und ich denke, von jetzt sollten sie eigentlich nur noch besser werden, weil die Mannschaften werden auch besser werden und dementsprechend spielen sie auch besser hoffe ich natürlich für sie auch. Und ich hoffe natürlich, dass da minimal ein Achtelfinale rausschaut, aber ich hoffe, sie träumen von größeren Zielen als irgendwie nur Achtelfinale, Viertelfinale zu spielen. Also ich hoffe, sie träumen sogar noch weiter wie Halbfinale, weil wenn man nicht große Ziele hat, dann kommt meistens auch nicht sehr weit, aber man muss realistisch bleiben. Man muss sich jede Minute konzentrieren auf dem Spielfeld wie beim Tennis auch.
[Translate to Englisch:] Es ist wichtig für mich die Variation zu finden, und eben auch wie aggressiv ich generell spielen kann. Dann hoffentlich liegt es weniger am Gegner, sondern eher an mir.
Ralf Weber: [Translate to Englisch:] Ja, Schweiz gegen Deutschland gibt es hier gleich in Runde Eins. Jan-Lennard Sruff, der Gegner, sagt, dass Roger einer anderen Tenniswelt zuzuordnen ist. Ist er Realist oder ist der Druck schön weitergegeben?
Roger Federer: [Translate to Englisch:] Ja gut, ich glaube nicht, dass er der Favorit ist. Von demher kann er sagen, was er denkt. Ist auch richtig so. Ich habe so viel auf Rasen gespielt, aber eben, wir haben noch nie gegeneinander gespielt. Von demher ist hier natürlich ein bisschen das Ungewisse wie letzte Woche gegen Fritz. Ich kenne nicht genau seine Schläge. Von demher könnte das für ihn ein kleiner Vorteil sein, wenn es eng sein würde, Tiebreak, Breakbälle, keine Ahnung, das kenne ich nicht genau seine Spielzüge und für das brauche ich natürlich viel Information von meinem Coach, der das ein bisschen raus hört von vielleicht Spielern, auch Matches schaut von ihm noch in der Vergangenheit wie er gespielt hat und so kann man sich auch ein bisschen besser vorbereiten. Aber im Grunde genommen geht es für mich, dass ich mich auf mein eigenes Spiel konzentriere, das Gute jetzt mintnehme von letzter Woche, das, was nicht so gut ging, zu verbessern und somit mich stetig steigere und nicht, dass ich wie in einer ersten Runde anfange, aber vielleicht fast wie in einer vierten Runde, von letzter Woche noch das mitnehme, diesen Schwung. Ja, und generell einfach aggressiv bleibe in meinen Spielzügen, ob es Serve und Volley ist, Aufschlag, erster Schlag danach, es ist wichtig für mich die Variation zu finden, und eben auch wie aggressiv ich generell spielen kann. Dann hoffentlich liegt es weniger am Gegner, sondern eher an mir.
Ralf Weber: [Translate to Englisch:] Ich würde einmal gern kurz auf die French Open zurückkommen, jetzt hat es Novak Djokovic ja geschafft, alle vier zu gewinnen. Wie bewerten Sie das? Denken Sie, dass er es schafft den Kalender-Grand-Slam und vielleicht sogar noch Ihre 17 zu erreichen? Im Moment scheint er ja in einer eigenen Liga zu spiele?
Roger Federer: [Translate to Englisch:] Ja, absolut, alles möglich. Ich glaube, wenn man alle vier Grand Slams besitzt so in dem Stil, klar, im Moment ist er der große Favorit für die nächsten zwei auch. Dementsprechend hat er sehr gute Chancen. Wichtig ist, dass er verletzungsfrei bleibt, hungrig bleibt, weiter das durchzieht. Das kann nur er beantworten, wie viel er da noch Lust auf mehr hat natürlich. Aber es ist sicher mal ein Riesenschritt für ihn, diese French Open zu gewinnen. Das ist natürlich ähnlich wie für mich in 2009, wo ich endlich mal die French Open gewinnen konnte, gab es eine Karriere vor Paris und nach Paris. Das ist einfach so, das kann man nicht leugnen, dass einfach das Gefühl anders ist. Man hat das große Ziel, das noch ausblieb, erreicht. Und ich denke, der Biss, den er haben wird, wird zeigen, wie viel er noch erreichen kann, weil momentan steht er natürlich über allem, wie viel dann, das ist natürlich dann an den Gegnern zu schauen, dass der Abstand nicht zu groß wird oder eher kleiner wird. Ich muss sagen, ich bin auch eigentlich tief beeindruckt von Murray, wie konstant er jetzt durchspielt. Man vergisst ihn natürlich nebst den ganzen Djokovic Siegen, aber er war jetzt auch konstant im Halbfinale, Finale, häufig auch gegen Novak und hat ihn auch zwei Mal besiegen können. Und darum gibt es auch Leute, die an einen Sieg denken, gegen ihn. Und er ist natürlich auch noch Titelverteidiger in Wimbledon. Von demher geht er natürlich mit einem wunderbaren Gefühl nach London. Das ist ganz klar.
All interviews