26. GERRY WEBER OPEN vom 18. – 24. Juni 2018

Ticket Center 05201 8180 Mo. bis Fr. 9–18 und Sa. 9–13 Uhr

7:6(5), 6:7(11), 7:6(12): 3 Stunden, 35 Minuten

Mikhail Youzhny gewinnt zweitlängstes Match in der Geschichte der GERRY WEBER OPEN

In einer dramatischen Partie hat Mikhail Youzhny (Russland), GERRY WEBER OPEN-Finalist des Jahres 2013, sein Qualifikationsfinale gegen den topgesetzten Yuichi Sugita gewonnen und sich damit für das Hauptfeld qualifiziert. Es war das zweitlängste Match in der Turniergeschichte der GERRY WEBER OPEN. Nur 2011 standen sich Cedric-Marcel Stebe und Leonardo Mayer (Argentinien) ebenfalls in einem Qualifikationsfinale länger auf einem der Haller Rasenplätze gegenüber. Der Deutsche gewann damals mit 6:7(6), 7:5, 7:6(4).

Zuvor hatte Maximilian Marterer (TK Kurhaus Aaachen) als einziger Deutscher den Sprung in das Hauptfeld geschafft. Er erwischte einen sehr guten Tag gegen Alexander Bublik (Kasachstan), der gegen den starken Deutschen kaum eine Chance hatte. Marterer war von Anfang an aufmerksam und bestimmte das Match. Im ersten Satz gewann Bublik kein Spiel. Nach nur 17 Minuten hatte Aachener Bundesligaspieler den ersten Satz mit 6:0 gewonnen. Das Publikum der GERRY WEBER OPEN auf dem gut besuchten Court 1 versuchte Bublik durch aufmunternden Applause zu unterstützen. Die Motivation zeigte Wirkung, der Kasache startete mit einem Break in den zweiten Satz und führte mit 2:0. Marterer behielt jedoch die Ruhe, er zeigte weiterhin ein starkes Spiel und nutzte seinerseits die Chance auf ein Break zum 3:3. Nun ging es erneut ganz fix, der 23-Jährige wollte das Match in der prallen Mittagssonne schnell beenden. Der Deutsche ließ Bublik nun keine Chance mehr. Den eigenen Aufschlag gewann er und ihm gelang ein erneutes Break zum 5:3. Nach 48 Minuten verwandelte Marterer seinen ersten Matchball zum 6:0, 6:3-Sieg.

Die Qualifikation hat außerdem auch Lukas Lacko (Slowakei) erfolgreich gemeistert. Mit 6:4, 7:5, setzte er sich gegen Andreas Seppi (Italien), GERRY WEBER OPEN-Finalist 2015, durch. Zu guter Letzt erreichte auch Vasek Pospisil (Kanada) das Hauptfeld. Beim Stand von 4:2 für den Kanadier musste sein Kontrahent Ernesto Escobedo (USA) verletzt aufgeben. Escobedo hatte sich beim Stand von 2:4 im ersten Satz schwerer verletzt, nach einem unglücklichen Sturz wurde er zunächst ärztlich behandelt und dann zu einer Untersuchung in das Krankenhaus transportiert. Eine genaue Diagnose steht bislang noch nicht fest.

Mikhail Youzhny avancierte in seinem Qualifikationsendspiel zum Marathon-Mann. Foto: GERRY WEBER OPEN_KET