27. GERRY WEBER OPEN  15. – 23. Juni 2019

GERRY WEBER TICKET CENTER 05201 81 80 Mo. bis Fr. 9–18 und Sa. 9–13 Uhr

Alexander Zverev gewinnt den "deutschen Schlager"

Shootingstar steht nach 6:3, 6:4 gegen Kohlschreiber erneut im Viertelfinale

Alexander Zverev hat seinen Status als bester deutscher Tennisspieler bei den 25.GERRY WEBER OPEN eindrucksvoll untermauert. Der 20-jährige servierte im „deutschen Schlager“ des Achtelfinals seinen Davis Cup-Kollegen Philipp Kohlschreiber mit 6:3, 6:4 ab und steht damit als erster Lokalmatador im Viertelfinale. 

„Philipp kann besonders auf Rasen sehr gut spielen. Das Ergebnis sieht zwar klar aus, aber es war dennoch ein sehr hartes Match. Ich bin wirklich sehr zufrieden mit meinem Spiel, aber ich habe jetzt noch sehr schwere Gegner vor mir und es wird nicht einfach hier noch einmal ins Finale zu kommen“, bilanzierte Alexander Zverev nach seinem ersten Sieg im dritten Vergleich mit Kohlschreiber. 

Vor den rund 11.000 Zuschauern im bestens gefüllten GERRY WEBER STADION wurde schnell klar, dass Zverev über die deutlich wuchtigeren Grundschläge verfügt. Bei vielen Returns setzte der Hamburger seinen Landsmann früh unter Druck und diktierte  in vielen Phasen das Tempo der Partie. Kohlschreiber versuchte mit einem möglichst variablen Spiel  zu kontern. Der 33-jährige Augsburger mühte sich immer wieder Zverev in Bewegung zu bringen, ihn in längere Ballwechsel zu verwickeln oder ihn auf seiner Rückhandseite zu beschäftigen. Zwischenzeitlich haderte Zverev auch mit seiner Chancenverwertung, doch letztlich fehlten „Kohli“ die Mittel, um seinen Kontrahenten vor große Probleme zu stellen. Während Kohlschreiber im ganzen Match ohne eine einzige Breakchance blieb, nutzte Zverev im achten Spiel eine kleine Schwächephase seines Gegners konsequent, nahm ihm den Aufschlag ab und brachte kurz darauf den Satz mit 6:3 unter Dach und Fach. 

Von nun an war der Weltranglistenzwölfte nicht mehr zu stoppen. Im zweiten Durchgang nutzte der Vorjahresfinalist gleich seine erste Breakchance mit einem kraftvollen Rückhandreturn zum 2:0 und kontrollierte die Partie vor allem über seine Vorhand und den Service. Zverev raste geradezu durch seine eigenen Aufschlagspiele. Viel zu selten entwickelte Kohlschreiber ein gutes Gefühl für den Return, machte im gesamten Match nur acht Punkte gegen Zverevs Aufschlag und leistete sich zudem 29 vermeidbare Fehler.

Aber die deutsche Nummer zwei zeigte Kampfgeist, wehrte noch zwei Matchbälle ab, musste nach 64 Minuten aber dennoch die Überlegenheit seines Gegners anerkennen. Zverev beendete die Partie standesgemäß mit seinem zehnten Ass und bekommt es nun im Viertelfinale mit Roberto Bautista Agut zu tun. Gegen den Spanier gewann er zuletzt im Halbfinale von München – und holte sich dann auch den Turniersieg! Ein gutes Omen auch für die 25.GERRY WEBER OPEN?

 

Gnadenlos gut: Alexander Zverev zeigte gegen Philipp Kohlschreiber eine überzeugende Leistung und steht wie im Vorjahr im Viertelfinale der GERRY WEBER OPEN. Foto: GERRY WEBER OPEN/KET
Chancenlos: Philipp Kohlschreiber erspielte sich im deutschen Duell gegen Zverev keine einzige Breakchance. Foto: GERRY WEBER OPEN/KET