26. GERRY WEBER OPEN vom 18. – 24. Juni 2018

Ticket Center 05201 8180 Mo. bis Fr. 10–17 und Sa. 10–13 Uhr

Alexander Zverev macht das Traumfinale perfekt

Faszinierender Drei-Satz-Krimi gegen Gasquet – Jetzt wartet Roger Federer!

Mehr geht nicht! Kronprinz Alexander Zverev fordert am Sonntag (13 Uhr/live im ZDF) den Rasenkönig Roger Feder im Endspiel der 25.GERRY WEBER OPEN heraus. Die deutsche Nummer eins schaffte im Halbfinale zum zweiten Mal in Folge ein bemerkenswertes Comeback nach verlorenem ersten Satz und verwandelte nach 1:52 Stunden seinen zweiten Matchball zum 4:6, 6:4, 6:3. 

Alexander Zverev versuchte in seinem Halbfinale genau da weiter, wo er tags zuvor gegen Roberto Bautista-Agut aufgehört hatte. Die deutsche Nummer eins diktierte in der Neuauflage des Finals von Montpellier im GERRY WEBER STADION vom ersten Ballwechsel an das Tempo der Partie und zwang Gasquet zunächst in die Defensive. Doch der gewiefte Franzose stellte sich schnell auf das knallharte Service von Zverev ein und returnierte enorm stabil und mutig. Außerdem brachte er die deutsche Nummer eins mit seinem filigranen Winkelspiel und der präzisen einhändigen Rückhand häufig aus der Balance. So konterte der Wimbledon-Halbfinalist von 2007 und 2015 ein schnelles Break von Zverev im direkt folgenden Returnspiel. Und in der Endphase eines abwechslungsreichen, spannungsgeladenen und ausgeglichenen ersten Satzes, nutzte er gleich die erste Chance, die sich ihm bot. Ein fabelhafter Rückhand-Cross-Passierschlag des Franzosen bescherte Zverev – wie schon am Vortag – den Satzrückstand. 

Aber der Deutsche verlor nicht die Übersicht, sondern suchte in einem umkämpften und hochklassigen Rasenmatch immer wieder seine Chance. Gasquet konnte seine leichten Vorteile zu Beginn des zweiten Satzes und auch eine Breakchance nicht nutzen, ehe Zverev im fünften Spiel von der ersten minimalen Schwächephase seines Gegners profitierte. Ein knackiger Return-Winner begleitet von einem lauten „Come On“ des Hamburgers war ausschlaggebend für das entscheidende Break in diesem Durchgang. Den Rest erledigte Zverev mit seinem brachialen Service – über seinen ersten Aufschlag gab der deutsche Davis Cup-Spieler in diesem Satz nur einen einzigen Punkt ab. 

Richard Gasquet, der in diesem Jahr schon von einer Blinddarmentzündung, sowie einer Rücken- und einer Oberschenkelverletzung zurückgeworfen worden war, präsentierte sich aber auch im Entscheidungsdurchgang in prächtiger Spiellaune – und so bekamen die 11.500 Zuschauer im ausverkauften GERRY WEBER STADION auch weiterhin Rasentennis der Extraklasse zu sehen. Es ging jetzt um Nuancen wie die starke Vorhand Zverevs, mit der er vor allem aus dem Lauf heraus einige spektakuläre Punkte erzielte und die ihm auch zum alles entscheidenden Break im siebten Spiel verhalf. Jetzt trugen ihn die begeisterten Haller Tennisfans förmlich über die Ziellinie, die er mit seinem zweiten Matchball erreichte. 

„Ich weiß gar nicht, was ich sagen soll, das war ein fantastischer Grund. Es macht immer wieder Riesenspaß vor diesem tollen Publikum zu spielen. Ich habe bisher dreimal gegen Roger gespielt und zweimal gegen ihn gewonnen. Wahrscheinlich ist es das Traumfinale für das Turnier und ich freue mich sehr darauf“, sagte der 20-Jährige nach seinem großen Coup.

Zverev erreicht damit nach Montpellier, München und Rom bereits sein drittes Finale im Jahr 2017. Bisher hat er alle drei Endspiele gewonnen. Und Roger Federer hatte er im vergangenen Jahr hier in Halle schließlich auch geschlagen. Allerdings folgte damals dem Sieg im Halbfinale eine Endspiel-Niederlage gegen Landsmann Florian Mayer. Jetzt nimmt Zverev einen zweiten Anlauf, sich zum ersten Mal in die Siegerliste der GERRY WEBER OPEN einzutragen und dann als Kronprinz den König zu stürzen.

 

 

FIIIINALE: Alexander Zverev steht zum zweiten Mal in Folge im Endspiel der GERRY WEBER OPEN. Foto: GERRY WEBER OPEN/KET