26. GERRY WEBER OPEN vom 18. – 24. Juni 2018

Ticket Center 05201 8180 Mo. bis Fr. 10–17 und Sa. 10–13 Uhr

Paukenschlag durch Maximilian Marterer

Deutscher Außenseiter wirft Denis Istomin raus

Die Qualifikation der 25. GERRY WEBER OPEN hat ihre erste große Überraschung. Maximilian Marterer (TK Kurhaus Aachen) gewann in der ersten Runde gegen den an Position zwei gesetzten Denis Istomin (Uzbekistan) mit 7:6(5), 7:6(3). Dabei sorgte der Youngster vor allem in den entscheidenden Momenten der Partie für Furore. Nervenstark präsaentierte sich der Aachener Bundesligaspieler und gewann so beide Durchgänge im Tie-Break.

Jetzt fehlt Maximilian Marterer noch ein Sieg am morgigen Sonntag, um in das Hauptfeld der GERRY WEBER OPEN einzuziehen. Sein Gegner ist dann Alexander Bublik (Kasachstan), der ebenfalls überraschend das Auftaktmatch für sich entschied. Mit 2:6, 6:4, 6:4 gewann der Kasache gegen den an Position fünf gesetzten Andrey Kuznetsov (Russland).

Einen Favoritensieg feierte dagegen Lukas Lacko (Slowakei), Nummer acht der Setzliste. Er setzte sich sicher mit 6:4, 6:3 gegen Ruben Bemelmans (Belgien) durch. Nun kommt es für den Slowaken zum Duell mit Andreas Seppi (Italien). Der GERRY WEBER OPEN-Finalist von 2015 setzte sich mit 6:3, 6:3 gegen die ostwestfälische Nachwuchshoffnung Daniel Masur (Tennispark Versmold) durch.

Zu einem packenden Finale in der Qualifikation kommt es morgen zwischen dem topgesetzten Japaner Yuichi Sugita und Mikhail Youzhny (Russland), der 2013 schon einmal im Endspiel der GERRY WEBER OPEN stand. Beide setzten sich in der ersten Runde gegen Yannick Hanfmann (TC Weinheim 1902) bzw. Benjamin Becker (TC Weinheim 1902) jeweils glatt in zwei Sätzen durch. Das vierte Qualifikationsendspiel bestreiten Ernesto Escobedo (USA) und Vasek Pospisil (Kanada).

Maximilian Marterer sorgte für den ersten sportlichen Paukenschlag in der Qualkifikation der 25. GERRY WEBER OPEN. Foto: GERRY WEBER OPEN_KET