26. GERRY WEBER OPEN vom 18. – 24. Juni 2018

Ticket Center 05201 8180 Mo. bis Fr. 10–17 und Sa. 10–13 Uhr

Power bis zum Sieg

Alexander Zverev ringt Roberto Bautista Agut in drei Sätzen nieder

Zu wahren Begeisterungsstürmen hat Alexander Zverev das Publikum im GERRY WEBER STADION hingerissen. Es war ein sensationelles Tennismatch, dass sich Roberto Bautista Agut und die deutsche Nummer eins lieferten. Nach zwei enorm engen Sätzen hatte Alexander Zverev am Ende die größere Power und siegte mit 6:7(6), 7:6(1), 6:1.

Zwei Sätze lang schlugen beide Akteure enorm gut auf. Im ersten Satz hatte keiner einen Breakball. Im zweiten Satz hatte Alexander Zverev zumindest einen, konnte diesen jedoch nicht nutzen. Erinnerungen wurden an das legendäre Halbfinalmatch in Wimbledon 1991 zwischen Michael Stich und Stefan Edberg wach. Damals siegte der Deutsche in vier Sätzen ohne auch nur einmal dem Schweden den Aufschlag abgenommen zu haben. Das weritere Resultat ist auch bekannt. Stich wurde durch einen Finalsieg über Boris Becker Wimbledonsieger.

Ganz soweit ist Alexander Zverev noch nicht. Doch was er an Power im Tiebreak des zweiten Satzes und im gesamten dritten Durchgang bot, war fantastisch. Roberto Bautista Agut hatte ihm bis zum 7:6(6), 6:6 bestens Paroli geboten, ließ sich durch nichts aus der Ruhe bringen, aber dann explodierte der junge Deutsche förmlich. Mit 7:1 gewann er den Tiebreak zum Satzausgleich.

Zu Beginn des dritten Satzes gewann der Spanier sein erstes Aufschlagspiel, doch dann agierte nur noch ein Akteure auf dem Haller Rasen: Alexander Zverev. "Ich glaube, Roberto war dann doch etwas müde. 2 1/2 Stunden Rasentennis sind enorm anstrengend. Deshalb bin ich auch froh, diese Partie gewonnen zu haben und nun im Halbfinale zustehen", so ein abgekämpfter aber sehr zufriedener Sieger.

Nach 2016 hat Alexander Zverev nun erneut die Chance, in das Finale der GERRY WEBER OPEN einzuziehen. Nun geht es gegen den Franzosen Richard Gasquet - eine weitere schwere Aufgabe.

Der Druck muss raus: Alexander Zverev steht im Halbfinale. Foto: GERRY WEBER OPEN_KET