27. GERRY WEBER OPEN  15. – 23. Juni 2019

GERRY WEBER TICKET CENTER 05201 81 80 Mo. bis Fr. 9–18 und Sa. 9–13 Uhr

Sternstunde für Andrey Rublev

"NextGen"-Star triumphiert im russischen Generationen-Duell gegen Mikhail Youzhny

Viertelfinale bei den GERRY WEBER OPEN 2017 – das ist der größte Erfolg in der noch jungen Karriere von Andrey Rublev! Der Senkrechtstarter aus Moskau gewann das russische Generationenduell im Achtelfinale der 25.GERRY WEBER OPEN gegen Mikhail Youzhny mit 6:0, 3:6, 6:3 und steht erstmals bei einem ATP-Event in der Runde der letzten Acht.

Youngster Rublev startete beherzt in sein Debüt auf dem Centre Court im GERRY WEBER STADION und schnappte sich mit einem glücklichen „Return-Netzroller“ gleich das erste Aufschlagspiel seines 15 Jahre älteren Landsmanns und zündete in der Folge den Turbo. Mit krachenden und platzierten Grundschlägen spielte der Wildcard-Starter mit Routinier Youzhny regelrecht Katz und Maus. So wusste der 34-Jährige kaum wie ihm geschah, als er den ersten Satz nach 22 Minuten mit 0:6 verloren hatte.

Durchgang zwei drehte sich ähnlich zügig in die andere Richtung. Jetzt profitierte Youzhny von seinem großen Erfahrungsschatz, variierte immer mehr beim Service, agierte in allen Elementen stabiler und machte in einem mittlerweile packenden Schlagabtausch nun die entscheidenden Punkte. Im achten Spiel wehrte der ehemalige Top Ten-Spieler vier Breakbälle ab und nutzte letztlich seinen dritten Satzball (6:3). Rublev, der ab Montag erstmals unter den Top 100 der Weltrangliste geführt werden wird, hatte seine kleine schöpferische Pause aber mittlerweile beendet und war pünktlich zum Start des dritten Satzes wieder voll auf der Höhe. Das flotte 3:0 sprach für die Nervenstärke des Teenagers, der sich wieder auf seinen Stärken besann und auch bei tropischen Temperaturen von 36 Grad einen kühlen Kopf bewahrte. Der „NextGen-Star“ spielte aggressiv und kompromisslos – da half Mikhail Youzhny auch sein großer Kampfgeist nichts mehr. Rublev „powerte“ sich unwiderstehlich ins Viertelfinale.

„Im ersten Satz habe ich wirklich gut gespielt. Aber dann ist Mikhail etwas besser reingekommen und hat vor allem gut aufgeschlagen. Er hat seine einzige Breakchance gut ausgenutzt. Aber danach habe ich mich wieder gut gefangen. Es ist für mich eine große Ehre, dass ich hier in Halle spielen darf. Die Stimmung hier ist einfach fantastisch“, bilanzierte Rublev, der die von Turnierdirektor Ralf Weber erhaltene Wildcard mehr als gerechtfertigt hat.

Im Viertelfinale kommt es nun zum Gipfeltreffen der russischen Shootingstars wenn der 19-jährige Rublev zum ersten Mal in seiner Karriere auf ATP-Level auf seinen zwei Jahre älteren Landsmann Karen Khachanov trifft. Beide bestreiten in Halle/Westfalen ihr erstes Rasenturnier auf der ATP World Tour – und einer von beiden wird am Samstag im Halbfinale der 25.GERRY WEBER OPEN stehen.

Da gehts lang! Andrey Rublev steht erstmals im Viertelfinale eines ATP-Turniers. Foto: GERRY WEBER OPEN/KET