27. GERRY WEBER OPEN  15. – 23. Juni 2019

GERRY WEBER TICKET CENTER 05201 81 80 Mo. bis Fr. 9–18 und Sa. 9–13 Uhr

Traumstart! Seppi knackt Ferrer

Vorjahresfinalist meistert hohe Auftakthürde

Das GERRY WEBER STADION könnte für Andreas Seppi fast eine Art zweite Heimat werden. Nach seinem Einzug ins Finale bei den GERRY WEBER OPEN 2015 hat der Südtiroler auch in diesem Jahr einen perfekten Start hingelegt. Seppi beförderte David Ferrer (ATP 14) mit 6:3, 6:4 aus dem Turnier. Der Spanier ist damit der erste gesetzte Spieler, der beim diesjährigen Turnier gescheitert ist.

„Das war ein sehr guter Start. Hier auf dem Center Court fühle ich mich immer sehr wohl. Für mich war es im zehnten Spiel der erste Sieg gegen David. Das ist natürlich unheimlich wichtig und gibt viel Kraft“, resümierte der Italiener, der in der Vorwoche in ´s-Hertogenbosch noch sang- und klanglos in der ersten Runde ausgeschieden war. Doch in Halle will Seppi nun wieder zu seiner Bestform finden. Schnell fand er sich auf dem Haller Rasen gut zurecht und warf gegen einen aggressiv und offensiv auftretenden David Ferrer vor allem seine Defensivqualitäten ins Feld. Diese blitzten besonders in den entscheidenden Situationen immer wieder auf. Seppi war der stabilere Spieler, nahm Ferrer im achten Spiel des ersten Satzes erstmals den Aufschlag ab und vollendete wenig später zum 6:3.

Auch in Durchgang zwei gelang Seppi der bessere Start. Ferrers Mut zum Risiko mündete in zu viele Fehler von der Grundlinie, die die Nummer 40 der Weltrangliste gleich im ersten Spiel zu einem Break nutzte. Doch Ferrer stabilisierte sich in einer attraktiven Begegnung immer mehr auf einem hohen Niveau und schaffte zu Null das Re-Break zum 3:3. Als es drauf ankam, hatte aber doch Seppi den längeren Atem. Immer wieder fand er die richtigen Antworten auf die Ferrers aggressive Vorhand, überzeugte mit einem enorm effektiven Aufschlag und nutzte schließlich seinen zweiten Matchball.

Andreas Seppi meldet sich mit einer starken Vorstellung in Halle zurück und gewinnt erstmals in seiner Karriere gegen David Ferrer. Foto: GERRY WEBER OPEN/KET