27. NOVENTI OPEN  15. – 23. Juni 2019

TICKET CENTER 05201 81 80 Mo. bis Fr. 9–17 und Sa. 9–13 Uhr

Interview mit Alexander Zverev

Können Sie analysieren, woran es heute gelegen hat?
Meine Vorbereitung auf das Rasenturnier in Halle war genau ein Training und ein Doppelmatch. Und das war’s. Mehr habe ich auf Rasen nicht gespielt. Ich meine ich spiele gegen Borna Coric, das ist ein Top 30 Spieler. Um gegen solche Leute zu gewinnen, muss man sein bestes Tennis spielen, vor allem wie er spielt, er macht keine Fehler, er macht keine Geschenke. Ich war heute einfach nicht in der Lage, das zu tun.
Wie hat sich der Oberschenkel angefühlt?
Gut. Da bin ich sehr froh drüber. Weil ich wollte auch Halle als Turnier nehmen, wo ich es auch noch mal teste und schaue, wie es sich anfühlt. Ich habe mich komplett schmerzfrei gefühlt, halt keinen einzigen Ball auf dem Schläger gehabt, aber das sind Sachen, wo ich einfach nur trainieren muss, das war’s.
Wie zuversichtlich sind Sie, dass sich das die nächsten zehn Tage wieder einrenkt und Sie auch den Ball wieder besser fühlen?
Ich habe zwei Wochen Zeit. Da werde ich es schon irgendwie hinbekommen.
Das Doppel gestern war ja beeindruckend. Sind Sie froh, jetzt auch weiter im Doppel dabei zu sein? Hängen Sie sich voll rein weiterhin auch nach der Einzelniederlage?
Ja, klar. Ich meine Mischa hat sich ein bisschen verletzt – ich weiß nicht, wie es ihm geht – in seinem Einzel, auch Oberschenkel. Er hat einen Ausfallschritt gemacht und seine Beine sind ausgerutscht. Deswegen muss er schauen, wie er sich fühlt. Aber wir bleiben sowieso hier. Wir trainieren hier. Die Bedingungen hier sind sehr gut für Wimbledon. Deswegen hoffe ich, dass es ihm gut geht und wir weitermachen können im Doppel.
Ich stelle mir die Situation als relative schwierig vor: Ihre Vorbereitung war nicht die beste, dennoch sind die Erwartungen des Publikums natürlich relativ hoch?
Ich bin in das Match gegangen und habe nicht darüber nachgedacht, dass ich keine Vorbereitung gehabt habe. Ich habe einfach gehofft, dass ich mich wohl auf dem Center Court hier fühlen werde wie ich es in den letzten Jahren immer getan habe. In den letzten Jahren selbst wenn ich nicht gut trainiert habe, ich bin auf den Platz gegangen und habe mich immer wohl gefühlt hier. Deswegen habe ich gehofft, dass es in diesem Jahr genauso sein wird, aber dieses Jahr war es halt komplett anders. Ich habe halt keine Zeit auf dem Rasenplatz verbracht und das war mehr das Problem.
Haben Sie im Laufe des Matches gemerkt, dass es besser wird?
Ja, desto länger das Match ging, desto besser habe ich angefangen zu spielen. Wenn ich vielleicht das Break mache bei 5-4, geht vielleicht noch was, weil ich dann besser und besser anfange, aber, wie schon gesagt, er ist einer der besten Spieler auf der Welt. Er ist ein Top 30 Spieler, deswegen ist es nie einfach gegen ihn.
Wie detailliert ist so eine Analyse nach dem Spiel oder heißt es dann abhaken und einfach nach vorne gucken?
Es gab keine Analyse. Das ist ganz einfach, ich muss auf den Trainingsplatz und trainieren gehen. Das ist kein Geheimnis.
Alle Interviews