26. GERRY WEBER OPEN vom 18. – 24. Juni 2018

Ticket Center 05201 8180 Mo. bis Fr. 9–18 und Sa. 9–13 Uhr

Interview mit Alexander Zverev

Es war ein sehr enges Match. Wie groß ist Ihre Erleichterung?
Ich meine, wenn man im zweiten Satz im Tiebreak ist, kann alles passieren, aber dann hätte ich nur ein Tennismatch verloren, sage ich mal so, und würde mich auf Wimbledon vorbereiten. Aber ich meine ich bin froh, dass ich gewonnen habe. Natürlich ist es etwas Besonderes, hier wieder im Halbfinale zu stehen und hoffentlich kann ich morgen dann wieder gutes Tennis zeigen.
Roger Federer hat gesagt, dass es ganz wichtig ist auf Rasen im Vorfeld auf Wimbledon Tiebreaks zu gewinnen. Ist so ein Match dann heute mehr wert als ein klarer Zweisatzsieg?
Ja, ich denke schon. Es ist denke ich viel wert, dass du so ein schweres Match gewonnen hast, dass du gezeigt hast, dass du mental relativ stark bist. Ich denke so ein schweres Match tut einem dann auch immer gut, weil das Match könnte in beide Richtungen gehen, wenn beide sehr gut spielen. Natürlich war es dann auch kein einfacher Sieg.
Sie haben sich sofort bei den Fans bedankt. Können Sie mal beschreiben, wie sehr Sie die Atmosphäre da unten auf dem Platz erreicht und sie getragen hat?
Sie geben mir viel Energie in wichtigen Momenten. Die Tennisfans in Halle sind immer was ganz Besonderes. Sie bleiben immer sehr spät, schauen den Deutschen immer gut zu und unterstützen sie auch, auch sehr laut immer und das freut mich auch immer. Deswegen muss man sich auch da mal bei den Fans bedanken.
Wie viele Körner hat das heute gekostet, ein intensives Match, es ist ja auch schon eine lange Woche, s’Hertogenbosch direkt im Anschluss?
Wie viel Körner (lacht)?
Wie müde sind Sie? Wintersport.
Im Winter bin ich immer in Florida (lacht). Natürlich war es ein schweres Match, physisch auch. Aber ich hoffe, dass ich mich regenerieren kann. Morgen wird das dann auch ein schweres Match werden. Deswegen hoffe ich, dass ich so gut wie möglich für morgen vorbereitet bin.
Sie sind ja häufig in der Situation, dass Sie auch enge Matches haben auf Turnieren. Wie wichtig ist es einfach, aus diesen Situationen die Erfahrung mitzunehmen? Wie sehr hilft das dann auch zum Beispiel im Tiebreak im zweiten Satz?
Ich musste halt lernen ruhig zu bleiben. Ich muss mich immer aufs Spiel konzentrieren, muss immer weiterarbeiten. Es ist natürlich immer in solchen Situationen gleich, aber je häufiger du in solchen Situationen bist, desto einfacher werden sie auch. Also sie werden nie einfach sein, aber du wirst dich besser vorbereiten auf sie.
Wie stufen Sie Ihren morgigen Gegner ein? Sie haben ihn vor einigen Wochen in Montpellier besiegt?
Vor einigen Wochen? Wie schon gesagt auf Rasen vor allem spielt er sehr gut. Er war im Halbfinale von Wimbledon. Deswegen zeigt er, dass er dort gut spielen kann. Er hat hier auch ein paar sehr gute Matches gehabt. Deswegen wird es dann auch schwer werden.
Alle Interviews